Rückblick: Waldwanderung und Konzert zum Tag des offenen Denkmals

Denkmale im Spiegel der Zeit, auch in der Natur – am 8. September war es wieder soweit: Zum Tag des offenen Denkmals öffneten in den Kaiserbädern Denkmale ihre Türen – in diesem Jahr erstmalig mit dabei war der 1. Kur-und Heilwald Europas im Seebad Heringsdorf.

Der Heringsdorfer Wald war schon immer in der Geschichte des Seebades ein Ort der Erholung, des Sportes und der Begegnung. Ob die Tennisplätze unter Buchen, eine Rennbahn, die Waldgaststätte auf dem Präsidentenberg oder der Steinerne Tisch – der Heringsdorfer Wald hatte viel zu bieten.
In diesem Jahr waren alle Waldinteressierten eingeladen, Vergangenes unter einem neuen Blickwinkel zu erkunden und zu erleben – der Besuch des 1. Kur-und Heilwaldes in Europa als natürliches Denkmal in Verbindung mit der Ortsgeschichte.  
Der historische Revierförster Waldemar Jäde (eine literarische Figur des Bansiner Schriftstellers und Gründers der Gruppe 47, Hans Werner Richter) erwartete die Besucher zu einer interessant-humoristischen Waldwanderung zum Steinernen Tisch mit nostalgischen Leibesübungen und Tipps für die eigene Gesundheit. Dort fand dann um 19.00 Uhr ein abendliches Waldkonzert unter 150 Jahre alten Buchen mit Johann Putensen am Klavier und dem Überraschungsgast Herr Arnold Böswetter statt. Leider regnete es sehr stark – unter dem Blätterdach der alten Buchen im Heringsdorfrer Wald jedoch in geschützterer Form. Eine größere Gruppe von Waldbbesuchern ließ sich jedoch trotz des Regens nicht von dieser Waldwanderung abhalten. Nach dem Regen ist der Wald ja bekannterweise besonders zu empfehlen. Der Pianist mit seinem Klavier unter dem Blätterdach erhielt schützende Deckung von den Schirmen der Waldwanderer.

Weitere Informationen:
Dr. Karin Lehmann 0160/5374002
E-Mail: dr.lehmann@kaiserbaeder-auf-usedom.de