Makroklimabereiche

Die Makroklimabereiche Lambda, Kappe, Sigma und My in Kürze erklärt ...

Kappa und Lambda

Beide Bereiche können aus medizinischer Sicht zusammengefasst werden. Die Nähe zur Ostsee erzeugt ein mildes Reizklima mit wechselnder bioklimatischer intensität und hoher Luftfeuchtigkeit (88%) bei geringen Niederschlägen.

Klimaextreme treten zumeist in abgeschwächter Form auf: Die Durchschnittstemperaturen im Winter sind relativ hoch und im Sommer vergleichsweise niedrig – die Wärmebelastung, insbesondere durch Schwüle ist gering. Vor allem im Frühjahr ist es oft neblig oder diesig, andererseits weht der Wind häufiger und stärker. Die Luft ist besonders rein und sehr gering meersalzhaltig.

Lambda ist etwas niederschlagsreicher als Kappa (40 mm/Jahr).

Sigma

Auch dieser Makroklimabereich ist gekennzeichnet durch die Ostseenähe: Sigma ist geprägt durch teilweise erhebliche kuppen, die stark dem Wind ausgesetzt sind.

Sigma weist höhere mittlere Niederschlagsmengen und etwas geringere Durchschnittstemperaturen auf – und damit einhergehend auch eine hohe Luftfeuchtigkeit.

My

Dieser Großklimabereich ist etwa 100 km von der Ostsee entfernt. Dort wechseln häufig maritime und kontinentale Einflüsse – maritime Einflüsse überwiegen.

Temperaturextreme treten abgeschwächt und gegenüber dem kontinental beeinflussten Binnentiefland zeitlich verzögert auf. Die Windgeschwindigkeiten sind geringer und die Luftfeuchtigkeit hoch.