Übungen im Heilwald

Die heilsamen Einflüsse des Gesundheitsstudios Wald unterstützen wir mit integrierten Heilwaldplätzenund Pfaden. Ein gekennzeichnetes Wegenetz mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden dient der Bewegungsmotivation. An verschiedenen Waldplätzen laden wir zu speziellen körperlichen oder meditativen Übungen ein, die das ganzheitliche Wohlbefinden fördern. Der Kur- und Heilwald kann sowohl von Patienten der Rehakliniken als auch für die eigene Gesundheitsfürsorge und für das eigene Wohlfühlen genutzt werden.

Motorikpfad und meditative Bewegung

Die Übungen sind besonders empfehlenswert bei Erkrankungen des Atemsystems, der Haut, des Bewegungsapparates, zur Stärkung des Herz- Kreislaufsystems und bei psychosomatischen Erkrankungen..

Geschwungener Balancierbalken

Für Personen mit eingeschränkter Bewegungsund Herz-Leistungsfähigkeit empfehlen wir eine Begleitperson. Achten Sie auf die markierten Schwierigkeitsgrade.

Meditative Bewegungstherapie im Licht- und Schattenspiel
Die Buche (fagus sylvatica) ist der am weitesten verbreitete Baum in deutschen Wäldern. Sie ist Schattenspender, Luftbefeuchter und Klimaverbesserer.
Die Buchenblätter besitzen viele Gerbstoffe, Öle und Eisen und haben eine keimtötende und kühlende Eigenschaft. Die Blätter wenden sich, wie die Sonnenblume,
immer der Sonne zu. Die Buche steht für Gesundheit und Kraft, da sie viel Sauerstoff produziert und die Waldluft staubarm hält.

Gesunderhaltung, Prävention und Rehabilitation
An den Trainingsgeräten weisen Therapietafeln die fachgerechte Nutzung mit verschiedenen Zusatzvarianten sowie die Trainingseffekte aus. Die Übungen dienen zum Muskelaufbau, zur Sturzprophylaxe, zum Koordinations,- Gleichgewichts – und Konzentrationstraining sowie zur Schulung der Wahrnehmungsfunktion.

Stationen

  • Motorisches Sitzen
  • Balancierbalken
  • Balancierbrett auf Federn
  • Einhundert Fußstapfen
  • Baumstamm Hüpfstrecke
  • Sensorikpfad
  • Findlingsparcours
  • Kletterparcours
  • Vierfach Turnreck
  • Meditative Bewegungstherapie

Die Stationen stellen wir nachfolgend vor.

Hinweise
Erwärmung: vor den Übungen wie Schulter-und Armkreisen (vorwärts/rückwärts/entgegengesetzt), diagonales Strecken, Rumpfbeugen, leichte Dehnübungen
Übungsende: leichte Atem- und Entspannungsübungen z.B. an Bäumen
Achtung bei Nässe und Glätte! Bitte tragen Sie festes Schuhwerk.

Motorisches Sitzen

Aufgabe: Setzen Sie sich vorsichtig auf das Sitzelement und balancieren Sie das Gleichgewicht aus. Das ist gar nicht so einfach.

Motorisches Sitzen

Trainingseffekt

  • Gleichgewichts- und Koordinationsschulung
  • Stärkung der Bauch- und Rückenmuskulatur
  • Trainieren der Beckenbodenmuskulatur

Indikationsgruppen
Orthopädische Erkrankungen
Psychosomatische Erkrankungen

Schwierigkeitsgrad
leicht

Geschwungener Balancierbalken

Aufgabe: Die Strecke wird durch abwechselndes, exaktes Setzen des linken und rechten Fußes durchschritten. Im 2. Schritt können Sie durch Tiefschwingen die rechte und linke Beinmuskulatur zusätzlich stärken.

Geschwungener Balancierbalken Geschwungener Balancierbalken

Trainingseffekt

  • Verbesserung der Gleichgewichts- und Steuerungskompetenz
  • Augen-Bein-Koordination
  • gezielte Bewegungsabläufe
  • Schulung der allgemeinen Konzentration
  • Verbesserung der Körperhaltung

Varianten

  • Fixieren der Arme an den Hüften und Bewältigung der Strecke ohne ausgleichende Arme
  • Ausführung mit koordinativen Aufgaben z.B. rückwärts gehen oder ein Buch auf dem Kopf balancieren
  • Partnerübungen, z.B. an den Händen fassen und gemeinsam als »Menschenschlange« über den geschwungenen Balancierbalken gehen

Indikationsgruppen
Orthopädische Erkrankungen
Psychosomatische Erkrankungen

Schwierigkeitsgrad
mittel

Balancierbrett auf Federn

Aufgabe: Begehen der Balancierstrecke, abwechselndes exaktes Setzen des rechten und linken Fußes. Ausbalancieren durch Körperspannung und -haltung

Heilwald Heringsdorf, Balancierbrett auf Federn

Trainingseffekte

  • Verbesserung der Gleichgewichts-und Steuerungskompetenz
  • Augen-Bein-Koordination
  • gezielte Bewegungsabläufe
  • Schulung der Arm- und Bauchmuskulatur
  • bewusstes Streben nach optimaler Körperhaltung

Varianten

  • Fixieren der Arme an den Hüften und Bewältigung der Strecke ohne ausgleichende Arme
  • Ausführung mit zusätzlichen koordinativen Aufgaben z.B. rückwärts gehen oder ein Buch auf dem Kopf balancieren
  • Partnerübungen z.B. an den Händen fassen und als »Menschenschlange« über den Balancierbalken gehen

Indikationsgruppen
Orthopädische Erkrankungen
Psychosomatische Erkrankungen

Schwierigkeitsgrad
mittel

Einhundert Fußstapfen

Aufgabe: Das Gerät kann nur in Laufrichtung benutzt werden. Die Strecke wird durchschritten, indem der rechte und linke Fuß in die jeweils passende Schuhgröße (zwischen 36-46) zielgenau aufgestellt wird, ohne dass die Holzflächen berührt werden. Eine verdrehte Fußstellung ist gewollt.

Einhundert Fußstapfen

Trainingseffekt

  • Gleichgewichts- und Koordinationsschulung
  • Aufbrechen von »eingefahrenen Bewegungsmustern«
  • Sturzprophylaxe
  • harmonisches Zusammenspiel von Muskeln / Muskelgruppen

Varianten

  • Fixieren der Arme an den Hüften und Bewältigung der Strecke ohne ausgleichende Arme
  • Ausführung mit koordinativen Aufgaben z.B. rückwärtsgehen oder ein Buch auf dem Kopf balancieren

Indikationsgruppen

Orthopädische Erkrankungen
Psychosomatische Erkrankungen

Schwierigkeitsgrad
leicht

Baumstamm Hüpfstrecke

Aufgabe: Das Gerät kann von beiden Seiten benutzt werden. Balancieren Sie aufrecht von Stamm zu Stamm durch abwechselndes, kontrolliertes, exaktes Setzen des linken und rechten Fußes.

Baumstamm Hüpfstrecke

Trainingseffekte

  • Verbesserung der Gleichgewichts- und Steuerungskompetenz
  • Aufbrechen von »eingefahrenen Bewegungsmustern«
  • Koordination und Kräftigung der stabilisierenden Muskulatur (insbesondere Fußgelenk und Knie)
  • Kontrollieren Sie den Trainingspuls (Herzfunktion)
  • Empfehlung: Nach jeder Trainingseinheit Lockerungs- und Entspannungsübungen

Varianten

  • Fixieren der Arme an den Hüften und Bewältigung der Strecke ohne ausgleichende Arme
  • Partnerübungen z.B. an den Händen fassen und gemeinsam über die Baumstämme gehen

Indikationsgruppen
Atemwegserkrankungen
Herz / Kreislauf Erkrankungen

Schwierigkeitsgrad
mittel

Sensorikpfad mit Präzisionshandlauf

Aufgabe: Präzisionshandlauf: Der Holzring soll nach Möglichkeit den gebogenen Handlauf nicht berühren! Diese Aufgabe erfordert eine sehr gute räumliche Orientierung, höchste Konzentration und Präzision.
Sensorik: Die Strecke wird von Fläche zu Fläche möglichst barfuß durchwandert. Tastende Wahrnehmung der unterschiedlichen Wegeoberfläche mit den Füßen. Auch mit dem Rollstuhl nutzbar.

Sensorikpfad

Trainingseffekte Präzisionshandlauf

  • Koordinationsverbesserung
  • Auge-Hand-Koordination
  • Kräftigung der Rumpf-, Schulter- und Arm-Muskulatur

Trainingseffekte Sensorikpfad

  • Sensibilisierung der Fußsohlen
  • Förderung der Durchblutung des Fußsohlenbereiches
  • Förderung der arteriellen Durchblutung
  • Kräftigung der Rumpf,- Schulter- und Armmuskulatur

Variante Präzisionshandlauf

  • Wettbewerb auf Zeit und Fehler, mit ein oder zwei Ringen

Varianten Sensorikpfad

  • Ausführung mit koordinativen Aufgaben z.B. rückwärts gehen oder ein Buch auf dem Kopf balancieren
  • Vorsichtig mit geschlossenen Augen über die unterschiedlichen Untergründe laufen und erraten, welchen Untergrund man fühlt
  • Tempo, Richtung und Wegwahl je nach Schwierigkeiten anpassen

Indikationsgruppen
Orthopädische Erkrankungen
Psychosomatische Erkrankungen

Schwierigkeitsgrad
mittel

Findlingsparcours

Aufgabe: Die Strecke wird von Stein zu Stein möglichst schnell und fehlerfrei durchschritten.

Findlingsparcours

Trainingseffekte

  • Koordination/Gleichgewicht (gezielter Bewegungsablauf)
  • Verbesserung der Gleichgewichts und Steuerungskompetenz
  • Koordination und Kräftigung der stabilisierenden Muskulatur (insbesondere Fußgelenk und Knie)
  • Training zur Sturzprophylaxe
  • Schulung des Fußgewölbes

Varianten

  • abwechselndes kontrolliertes exaktes Setzen des linken und rechten Fußes auf die Steine
  • Fixieren der Arme an den Hüften und überqueren der Findlinge ohne ausgleichende Arme
  • seitwärts überqueren des Parcours
  • Partnerübungen z.B. an den Händen fassen und gemeinsam über die Steine gehen
  • versuchen Sie auf einem Bein zu stehen
  • durchlaufen Sie den Parcour barfuß

Indikationsgruppen
Orthopädische Erkrankungen

Schwierigkeitsgrad
mittel

Kletterparcours

Aufgabe: Die Anlage kann von beiden Seiten benutzt werden – Durchklettern der einzelnen Abschnitte bzw. der gesamten Kletterstrecke.

Kletterparcours

Trainingseffekte

  • Verbesserung der Arm- und Beinkoordination
  • Kräftigung der oberen und unteren Extremitätenmuskulatur
  • Verbesserung des Balance-Gefühls
  • Koordinationsschulung

Varianten

  • Steigerung durch Tempo und Präzision
  • Vergleichs- Gruppenwettbewerb
  • Staffelbildungen

Indikationsgruppen
Orthopädische Erkrankungen
Herz / Kreislauf Erkrankungen

Schwierigkeitsgrad
schwer

Vierfach Turnreck

Aufgabe: Das Gerät kann von beiden Seiten benutzt werden – Hänge-und Schwungübungen am Reck.
Hinweis: Erwärmung vor den Übungen (leichtes Hüpfen, leichte Dehn- und Streckübungen)

Vierfach Turnreck

Trainingseffekt

  • Verbesserung der Gesamtkörperkraft bzw. Körperspannung und der turnerischen Geschicklichkeit

Varianten

  • Springen in den Stütz
  • Hängen am Reck mit angewinkelten Armen und Beinen (5-15 sec.)
  • Hängen am Reck – Knie zur Brust (5- 15 sec.)
  • Rückschwung aus dem Stütz
  • Hüftaufschwung
  • Hüftumschwung rückwärts
  • Hüftumschwung vorwärts
  • Kniehang-Umschwung

Indikationsgruppen
Orthopädische Erkrankungen
Herz / Kreislauf Erkrankungen

Schwierigkeitsgrad
schwer

Meditative Bewegungstherapie im Licht- und Schattenspiel

Aufgabe: entsprechende Position einnehmen (Sitzen, Liegen), Isometrische Übungen: Anspannung/ Entspannung im Wechsel, Atemschulung und bewußte Wahrnehmung der Natur (Lichtspiel, Baumbewegung, Geräusche)

Meditative Bewegungstherapie

Trainingseffekte

  • Schulung der Wahrnehmungsfunktionen
  • Entspannung bis zum Eintreten des Ruhepulses

Varianten

  • entsprechende Position einnehmen (Sitzen, Liegen)
  • isometrische Übungen: Anspannung / Entspannung im Wechsel
  • Atemschulung
  • bewußte Wahrnehmung der Natur (Lichtspiel, Baumbewegung, Geräusche)

Indikationsgruppen
Atemwegserkrankungen
Psychosomatische Erkrankungen

Schwierigkeitsgrad
leicht